tagtop2

La Commedia dell'Arte - Die italienische Komödie

Italian comedy masks in VeniceDie Commedia dell'Arte ist weltberühmt. Es handelt sich dabei um eine theatralische Darstellung, die im 16. Jahrhundert entstand und im 17. und 18. Jahrhundert weiterentwickelt wurde. Sie beruht auf Humor, Improvisation und Masken.

Sie wurde von mobilen Theatergruppen, die von einer Stadt zur anderen reisten, aufgeführt.

Der bevorzugte Platz, an dem diese neuen theatralischen Stücke gesehen wurden, waren improvisierte Bühnen auf den Straßen der Stadt.

Die markanteste Eigenschaft der Commedia dell'Arte war, da es kein Drehbuch gab, dass die Schauspieler ihre Aufführung auf canovacci - vage und essentielle geschriebene Texte – basierten und frei waren, zu improvisieren, wenn sie gut gelaunt waren.

Ein anderes bedeutendes Merkmal der italienischen Komödie war die ständige Präsenz von Masken. Jeder Schauspieler musste einen Charakter darstellen und ihn von anderen durch Körpersprache, Gags und Sprünge erkennbar machen.

Die Masken stellen beständige Charakere dar, die in verschiedenen Komödien vorkommen, aber immer die gleiche Rolle spielen. Die bekanntesten Masken waren Arlecchino, Brighella, Pantalone und Colombina.

Venedig wurde zu einem der bevorzugten Orte für die Aufführung der Komödien und wichtiger Bezugspunkt für die Gattung. Hier führte der weltberühmte Dramatiker Carlo Goldoni, einer der großen italieischen Bühnenautoren, den Großteil seiner Stücke auf.

Lesen Sie biographische Infrormationen über Goldoni.


Wir stellen zwei Stücke, die zwei bekanntesten Komödien von Goldoni, vor: La Locandiera und La famiglia dell'antiquario. Auf diese Weise hoffen wir, Ihnen eine Vorstellung über den Lebensstil während der Zeit von Goldoni zu geben und Lesespaß zu bereiten!

Klicken Sie hier für mehr Informationen über die  Masken von Venedig.

LA LOCANDIERA

Mirandolina, eine venezianische Gastwirtin, wird von jedem Mann, der das Gasthaus betritt, umworben, aber vor allem vom Marquis von Forlipopoli - einem italienischen Adeligen, der in Ungnade gefallen ist. Der Graf von Albafiorita ist ein reicher Kaufmann, der wirklich in sie verliebt zu sein scheint. 

Die zwei Charaktere stellen zwei verschiedene Eigenschaften der venezianischen Gesellschaft dar. Der Marquis ist davon überzeugt, Mirandolina mit seiner adeligen Herkunft zu verführen; der Graf ist sich sicher, dass er die junge Gastwirtin mit Geschenken erobern kann.

Die unwiderstehliche Gastwirtin gibt sich zu keinem der beiden hin und täuscht somit vor, dass sie darauf wartet, erobert zu werden. Auf diese Weise gelingt es ihr, mehr und mehr Leute in ihr Gasthaus zu allen Stunden zu locken.

Die Komödie ist eine Metapher für die venezianische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts. Der Adel stellt den Schmarotzer dar, der auf Kosten Anderer lebt. Die Kaufleute, wie z.B. der Graf von Albafiorita und Mirandolina, sind Personen, die nur am Geld interessiert sind.

Obwohl die Komödie typisch für die Zeit der Aufklärung ist, wird die Figur des Selfmademan von der weiblichen Hauptrolle Mirandolina personifiziert.


DIE FAMILIE DES ANTIQUITÄTENSAMMLERS

Die Familie des Antiquitätensammlers scheint keine spezifische literarische Quelle zu haben. Wahrscheinlich orientierte sich Goldoni für Isabella an der Ehefrau eines venezianischen Kaufmanns. Zur Schaffung von Doralice, orientierte er sich an der Schauspielerin Teodora Medebach.

Text übersetzt von: Ortolani, Introduzione alla Famiglia dell'Antiquario, vol. II, pag. 1297

Der Graf Anselmo Terrazzani ist gewohnt, sein Geld für wertlose Gegenstände zu verschwenden, da er eine sehr leichtgläubige Person ist.

Aus diesem Grund ist die wirrtschaftliche Lage seiner Familie katastrophal; um diese wieder herzustellen, überzeugt der Graf seinen Sohn Giacinto, Doralice, die Tochter eines reichen Kaufmanns genannt Pantalone, zu heiraten. Der Graf erhält 20.000 Shields als Geschenk, löst aber nicht Terazzanis Probleme; der Graf ist weiter irrsinnig und seine Frau Isabella gibt zu viel Geld für Kleidung aus.

Außerdem verschlimmern die Meinungsverschiedenheiten zwischen Doralice und Isabella, die etwas gegen die soziale Herkunft ihrer Schwiegertochter hat, die Situation.

Die Situation spitzt sich zu , als die zwei Schurken Brighella (Diener von Anselmo) und Arlecchino beschließen, dem Grafen viel Geld zu stehlen.

Nur Pantalone wird es gelingen, diese schreckliche Situation zu lösen. Die Komödie findet in Palermo statt, aber es ist eindeutig, dass Goldoni typische Skandale und Gewohnheiten der venezianischen Mittelklasse verwendet.

Die Komödie ist nicht so bekannt wie La Locandiera, aber sie ist sehr bedeutend, das sie eine klare Vorstellung von der Zeit, in der Goldoni lebte, gibt.

Der Graf Anselmo personifiziert die Krise der Adelsgesellschaft, die keine klare Identität mehr hat und nichts mehr gegen den Aufstieg der Mittelklasse tun kann.

Das zentrale Thema der Komödie ist die fehlende Kommunikation zwischen Adel und der Bourgeoisie. Der Konflikt zwischen Isabella und Doralice ist ein weiteres bedeutendes Element, das Goldoni in dieser Komödie einführt und absichtlich ungelöst lässt.

Goldoni, wehrt sich gegen die Klagen über ein fehlendes Happy End: "Ich bevorzuge die unangenehme Wahrheit vor reizender Phantasie und wollte ein Beispiel für das Beharren des weiblichen Hasses geben".

Der Streit zwischen dem alten (Anselmo) und der neuen Generation (Giacinto) wird auch ungelöst gelassen. Außerdem benutzt Goldoni die Masken von Brighella und Pantalone, um die typischen Schurken der Zeit darzustellen.

Kniff ist der Schlüssel zum Verständnis der gesamten Komödie.

Aktuelle Seite: Home Geschichte & Kultur Geschichte La Commedia dell'Arte - Die italienische Komödie

Gondeln, Kanale, Lichter und Farben... das ist Venedig, die antike Stadt auf dem Wasser, weltweit bekannt für ihre wunderschöne Architektur und ihre mysteriöse und romantische Atmosphäre..

Newsletter

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Privacy Policy.

I accept cookies from this site